Nachdem wir in den 70er nach Deutschland kamen und einige Stationen der rheinisch-bergischen Gastronomie durchlebt hatten, entschieden wir uns 1992 für den Weg der Selbständigkeit.

Die Reise startete Anfang der 90er mit dem Golfrestaurant in Leverkusen führte über die „Waldschänke“ Köln Dünnwald schließlich zur „Alte Mühle“ nach Wipperfürth. In diesen Stationen gewannen wir unseren großen Kundenstammbaum, welcher uns bis heute stets die Treue gehalten hat.

Mit der Ersteigerung des ehemaligen Gasthaus „Lennertz“ entschlossen wir uns schließlich 2004 unsere Endstation zu erreichen - ein Restaurant in Eigenbesitz.

…um so steiniger der Weg, desto größer der Erfolg…

Der zunächst gut verlaufende Bau erwies sich aber zu einem hindernisreichen Parkour. So scheiterten anfängliche Sanierungsversuche des 1902 errichteten Hauses bis letztlich der notwendige Abriss festgestellt wurde. Im September 2004 startete der Abriss des maroden Gebäudes worauf im Dezember die Grundsteinlegung für den Neubau folgte. Zusätzlich verzögerte ein Unwetter Ende Juni 2005 die geplante Eröffnung durch einen großen Wasserschaden.

Doch was lange währt, wird gut...

Nachdem sich das Restaurant in ein echtes „Schmuck-Kastl“ verwandelt hatte, konnten wir am 11. November 2005 die langersehnte Eröffnung feiern und eine neues Kapitel unseres Gastronomen- Daseins beginnen.

Inzwischen ist unser Restaurant nicht nur bei unseren Stammgästen beliebt, sondern hat sich innerhalb kürzester Zeit auch über die Grenzen des Bergischen hinaus einen Namen gemacht.

Unser Dank gilt vor allem auch der „großartigen Unterstützung durch die Burscheider Verwaltungsspitze, dem Kreis und den am Neubau beteiligten Firmen und Personen“.

 

Inge und Werner Schmuck